Ukrainisches akademisches Maria Zankovetska Nationaltheater der Drama...

заньковецькоїUkrainisches akademisches Maria Zankovetska Nationaltheater der Drama wurde von einem österreichisch-ungarischen Grafen Stanislaw Skarbek 1842 gegründet und dem entsprechend nach seinem Namen genannt. Damals galt es erst als dritt größtes Theater in Europa hinter „La Scala“ in Mailand und dem Hoftheater in Dresden. Das Theatergebäude umfasste ein Hotel mit 300 Zimmern, Geschäfte, Cafés, Wohnungen für Schauspieler. Im Konzertsaal in der Form eines Hufeisens wurden Plätze für 1460 Personen geschafft, 54 Loggien und Orchestergraben für 40 Musiker. Der Innenraum des Theaters wurde in cremefarben mit weißen und silbernen Ornamenten und weißen und blauen Vorhängen gestaltet. Das Äußere des Gebäudes im klassizistischen Stil steht aber der internen Einrichtung nicht zurück. Das Gebäude gilt als eines der teuersten Häuser in Lwiw, da es während der Bauphase über 16.000 Eichenpfähle in das wasserreiche Boden eingeschlagen worden sind. Im Bau wurden viele architektonische und technische Innovationen eingesetzt. Zwar ist das Hotelprojekt gescheitert, von 1900 bis 1939 befand sich hier aber die Philharmonie und später — das Kino. Erst seit 1944 bis zur heutigen Zeit arbeitet hier die Theatergruppe des Maria Zankovetska Theaters. Die Zankovetska Truppe wurde schon 1917 als das ukrainische Nationaltheater gegründet. Zu einer Zeit Mitglieder der Truppe waren Saksagansky und Zankovetskaya, zu wessen Ehren das Theater am 12. Januar 1923 umbenannt wurde. 1847 trat hier selbst Franz Liszt auf, und 1903 fand ein Klavierkonzert mit Teilnahme von Mykola Lysenko statt. Derzeit hielt das Theater viele bedeutende Persönlichkeiten zusammen, darunter eine große Zahl von nationalen und verdienten Künstlern der Ukraine. Ab dem Januar 2002 erhielt das Theater den Status des Nationalen akademischen ukrainischen dramatischen Theaters unter der Leitung von Fedir Strygun.
Das Repertoire des Theaters umfasst sowohl Stücke, die auf der großen Szene aufgeführt werden, als auch Kammerspiele.
Hier können Sie sich folgende Aufführungen ansehen: „Haydamaky“ von Taras Shevchenko, „Beztalanna“ von Karpenko-Karyj, „Maria Churai“ von Lina Kostenko, „Bojarynja“ von Lesya Ukrainka, „Pavlo Polubotok“ von K. Burewij, „Romeo und Julia“ und „Hamlet“ von Shakespeare, „Natalka Poltavka“ von Kotlyarevskiy, „Idiot“ von Dostojewski, die Trilogie „Mazepa“ von Lepkij, „Der gezähmte Widerspenstige“ von J. Stelmach, „Neapel — die Stadt der Prinzessen“ von N. Kowalyk, „Madame Bouvari“ von Flaubert, „Bluthochzeit“ von G. Lorca, „Amadeus“ von Peter Schaefer, „Die Kameliendame“ von Alexandro Dumas, „Lügengeschwätz über Iwan“ von I. Mykolaychuk, „Heirat“ von Gogol, „Drei Kameraden“ von Erich Maria Remarque etc. Das Theater ist fast immer völlig ausverkauft, amüsiert Besucher mit geschicktem Schauspiel, vertritt die Ukraine bei internationalen Festivals.

comments powered by HyperComments